Monthly Archives: Juni 2014

Vive la France

Vive la France

MONTAG, 30. Juni 2014

P1000848Ein klein wenig versuchen wir heute das „vive la France“ zu leben, wenngleich das Programm für den Tag dicht gedrängt ist. Aber recht entspannend ist zuerst die Busfahrt nach Eschau im Elsaß.

Da der Tag lang wird, heißt es heute wieder früh aufstehen. Recht pünktlich fährt der Bus am PMHG mit einer Gruppe von 70 Leuten am Sportpark Goldäcker ab. Das Seminar Stuttgart hatte sich zu diesem Ausflug mit eingeklingt, so dass diese stattliche Zahl an Teilnehmern zusammen kam.

Zuerst lernen wir aber wie gesagt, ein bisschen das „vive la France“ kennen. Gemütlich geht es zu im Garten von Jean-Michel, der uns mit Flammkuchen (klassisch, vegetarisch und süß) verwöhnt. Die Inder sind fasziniert von diesem „lovely place“, was wieder mit unzähligen Klicks festgehalten wird und genießen bei herrlichstem Wetter die Flammkuchen. Ein großes Gruppenfoto zum Abschluss war natürlich obligatorisch.

P1000982Dann fahren alle gemeinsam zum Europaparlament. Die interessante Architektur gilt es zu beachten, bevor man durch den Sicherheitscheck durchgeschleust wird. Ein kurzer Film gibt einen Überblick über die Bereiche der EU sowie einen Einblick in die Arbeit der Parlamentarier. Mit der Führung geht es dann durchs Haus bis in den Plenarsaal. Der Terminkalender eines Abgeordneten wird präsentiert sowie der große Aufwand der Mitarbeiter erklärt, den Abgeordneten der 27 teilnehmenden Staaten die Sachinhalte in 24 Sprachen simultan übersetzen. Ein recht großes Aufgebot von Pressemitarbeitern deutet auf die morgige erste Sitzung der neugewählten Abgeordneten hin.P1010029

Natürlich darf in Straßburg auch der Besuch des Münsters nicht fehlen. Auch wenn die Zeit für eine Besichtigung mit Sicherheit zu knapp bemessen ist, ist das Münster immer eine Reise wert.

Die Rückfahrt führt uns durch den Schwarzwald. ein Stopp am Lotharpfad gehört natürlich dazu. Dieser Spaziergang durch den Wald ist für unsere Gäste das Größte. Hierzu muss man wissen, dass es in Indien keinen Wald gibt, in dem man einfach spazieren gehen kann.

P1010103Spät und müde kommen wir wieder am PMHG an. Manch einer ist aber noch nicht müde genug, und schaut sich noch das Fußballspiel Deutschland-Algerien an, das nach Verlängerung erst entschieden wird. Somit war es mal richtig spät.

P1000876

 

Auf Erkundungstour im In- und Ausland

Auf Erkundungstour im In- und Ausland

SAMSTAG/SONNTAG, 28./29. Juni 2014

IMG_6353Nach dem langen deutsch-indischen Abend, können heute die Schülerinnen und Schüler etwas länger schlafen. So richtig faulenzen ist aber nicht angesagt. Schließlich gibt es in unserer Heimat, in nah und fern, viel zu entdecken.

So treffen sich manche Schüler mit ihren Gästen und Herrn Fahrad im blühenden Barock in Ludwigsburg. Der Märchengarten ist immer wieder interessant und das an diesem Wochenende in Ludwigsburg stattfindende Straßenfest bietet noch eine Möglichkeit, die deutsche Kultur kennen zu lernen.IMG_6198

Andere planen einen gemeinsamen Ausflug in die Schweiz zum Rheinfall von Schaffhausen. Die Schweiz ist ein begehrtes Reiseziel. Aber auch die Burg Hohenzollern ist eine Reise wert. Das Wochenende wird mit und in den Gastfamilien verbracht. Die indischen Schülerinnen und Schülern haben auch viele Fragen an die deutschen Jugendlichen. Zum Beispiel kamen Fragen wie:

  • ab wann darf man in Deutschland den Führerschein machen?
  • wie sieht es mit dem Rauchen aus?
  • wo und ab wann darf man Alkohol trinken?

und vieles mehr.

IMG_6373

 

Ganz im Zeichen des deutsch-indischen Abends

Ganz im Zeichen des deutsch-indischen Abends

FREITAG, 27. Juni 2014

DSC_3756Der große Tag ist gekommen. Ein Highlight des Austausches ist der deutsch-indische Abend. Normalerweise ist dieser Abend der Abschiedsabend und somit der letzte Tag des Austauschprogramms. Da aber in diesem Jahr bei uns die Pfingstferien sehr spät sind, gestaltet sich die zeitliche Koordinierung des Austausches etwas schwierig und der große deutsch-indische Abend krönt die erste Hälfte des Schüleraustausches.

Am Morgen gehen die indischen Schüler durch verschiedene Klassen und präsentieren mit einem „interkulturellen Paket“ ihr Land und ihre Kultur. Sie stellen verschiedene Aspekte vor und beantworten Fragen. Selbstverständlich lassen sie sich, wie könnte es auch anders sein, sehr gerne mit den Schülern fotografieren.

Nach einem gemeinsam Lunch wird geprobt. Das Walter-Schweizer-Kulturforum ist gebucht und der Nachmittag steht ganz im Zeichen von Proben. Schließlich soll alles perfekt sein.

Von den Erfahrungen der letzten drei Jahren profitierend, sieht man diesem großen Event etwas gelassener entgegen. Unsere Kochmütter sind seit dem frühen Morgen in der Küche. Liebevoll werden verschiedene Platten gerichtet, Obst geschnitten und alles frisch zubereitet. Darauf sind wir sehr stolz..

DSC_3736Das Kulturforum wird festlich dekoriert. Unsere Technik-AG kümmert sich ums Licht und den richtigen Klang. Das Moderatorenteam,  Herr Schütz und Frau Scholz, schreiben die wichtigsten Inhalte in englisch, so dass wir auch den Indern unsere Kultur in Form von Tänzen, Gesang und Schauspiel verständlich machen können.

Wenn am Abend die geladenen Gäste kommen, ist von dem ganzen Trubel im Vorfeld nichts mehr zu spüren. Sie werden mit einem Apperitiv begrüßt und sie erleben einen faszinierenden und exotisch anmutenden, wunderschönen Abend.

Die vielen positiven Rückmeldungen bestärken uns, mit diesem großen Abend weiterzumachen. Durch die Präsentationen der vielen verschiedenen Tänze aus der indischen Kultur ist es für alle ein großartiges Erlebnis. Natürlich dürfen Ansprachen an einem solchen Abend nicht fehlen. Dazu ergreifen der Schulleiter des PMHG, Herr Wolfgang Krause, das Wort sowie auch der indische Schulleiter Mr. Neeraj Sharma. Frau Rugart, Leiterin der Abteilung für Schule und Bildung, begrüßte die Gäste mit einem sehr persönlich gehaltenen Grußwort, das ihre eigenen Erfahrungen mit Asien zum Ausdruck
brachte.

Ein gelungener Abend geht zu Ende, an dem wir es auch nicht versäumen wollen, unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung zu danken. Der indische Schüleraustausch ist sehr kostenintensiv und wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sehr gerne nimmt unser Förderverein Spenden an, bitte das Stichwort „Indien“ benutzten, die mit einer Spendenbescheinigung bestätig werden.

Bollywood Medley und Ritter Sport Schokolade Von Leonie Wurster

SCHÜLERAUSTAUSCH Am 27. Juni 2014 feiern indische und deutsche Schüler miteinander ein buntes Freundschaftsfest am Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium.

Nein, er hält seine Rede nicht am Pult wie seine Vorredner – er nimmt das Mikrofon in die Hand und legt los. Gespannt und gefesselt hören die Gäste der energiegeladenen und inspirierenden Rede zu. Es spricht Mr. Neeraj Sharma, der Direktor einer der drei Austauschschulen. „The principles and the spirit of exchange, respect for other cultures and responsibilities“ sind der Inhalt seiner Rede und jeder, der nicht direkt am Austauschprogramm beteiligt ist, bedauert dies…

Bereits zum dritten Mal findet am PMHG der Deutsch-Indische-Schüleraustausch statt. Die Schüler kommen aus drei verschiedenen Schulen aus dem Raum Delhi/Sonepat. Untergebracht sind sie und ihre Lehrer bei Schülern der neunten und zehnten Klasse. Für die meisten ist es der erste Aufenthalt in Europa und teilweise ein recht großer „Kulturschock“. Dass die Kulturen dennoch sehr gut zusammenpassen, zeigt das Fest am Freitagabend.

19 Uhr, das Fest kann beginnen. Die Kochmütter des PMHG haben seit dem Vormittag ein großes Deutsch-Indisches-Buffet vorbereitet. Zu Beginn werden Getränke und kleine Snacks angeboten. Die Festhalle ist im indischen Stil geschmückt, im Foyer kann man sogar ein buntes Sandbild bewundern.

Zunächst stehen verschiedene Darbietungen von deutscher Seite auf dem Programm. Schülerinnen der neunten Klasse begleiten den „Cup Song“ mit Bechern und alle lassen dabei viel Musikalität und Rhythmusgefühl erkennen. Nach zwei Darbietungen der ortsansässigen Tanzschule spielt eine junge Schülerin souverän ein Werk von Schubert auf dem Flügel. Anschließend zeigt noch die Kindertanzgruppe der Landjugend ihr Können in mehreren Tänzen.

Im zweiten Teil des Programms begeistern die Inder mit mitreißenden Solo- und Bollywoodtänzen.

Das Highlight der Show ist der gemeinsame, sehr kurzfristig einstudierte Tanz aller Austauschschüler. Sie verbreiten bei ihrem Auftritt sofort gute Laune und das ganze Publikum klatscht begeistert mit.

Eine indische Solotänzerin und der Bhangra-Dance, getanzt von jungen Männer begeistern das Publikum ebenfalls.

Nach all diesen faszinierenden Vorführungen richtet der deutsche Schulleiter, Herr Krause, herzliche Dankesworte an die indischen Gäste und die deutschen Organisatoren. Es wird bedankt, geklatscht und viel umarmt; auch typische regionale Geschenke, wie zum Beispiel Ritter Sport Schokolade werden an die Organisatoren des Schüleraustausches verteilt.

Dieser gelungene Abend hat die Grußworte von Mr. Neeraj Sharma durchweg bestätigt. Alle Beteiligten hatten viel Spaß und Freude. Der Grundstein für das Kennenlernen und Verständnis einer anderen Kultur wurde gelegt. Darauf kann jetzt aufgebaut werden. Der nächste Baustein ist der Gegenbesuch der deutschen Schüler in Indien im Oktober diesen Jahres. Sicherlich werden auch sie viele neue Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse mit nach Hause bringen. Auf ihre Berichte kann man sich jetzt schon freuen. In Indien werden die Schüler einen Blog verfassen, der jeden Tag aktualisiert wird. Unter www.pmhg.de kann dieser verfolgt werden. Vorbeischauen und einmal „Namaste“ sagen lohnt sich.

DSC_3759DSC_3771

DSC_3803DSC_3801

DSC_3811DSC_3766

DSC_3819DSC_3838

DSC_3845

Besichtigungen sowie sportliche und kulturelle Begegnungen

Besichtigungen sowie sportliche und kulturelle Begegnungen

DONNERSTAG, 26. Juni 2014

Früh müssen unsere indischen Schüler aufstehen. Jeden Morgen haben Sie die Gelegenheit zum Feedback mit ihren Begleitlehrern, bevor das Tagesprogramm sie fordert. Die vielen Fußmärsche sind eine echte Herausforderung für sie und es wird jede Gelegenheit genutzt, Fotos zu machen.

2014-06-25 11.24.24 Heute können unsere Schüler in Vaihingen bei der Firma Lapp eine Führung mitmachen. Wir freuen uns sehr, dass wir einen Termin erhalten haben. Diese Einblicke in die Unternehmen sind für unsere Schüler sehr wichtig.

Die Kochmütter haben zum Mittagessen einen  „Veggi Burger“ vorbereitet, der großen Anklang bei den Schülern findet.

Am Nachmittag werden gemeinsame Tänze einstudiert, die am deutsch-indischen Abend präsentiert werden.

Auch bekommen die Schüler eine englische Geschichtsstunde bei Herrn Barbist, der die Schüler auf den Besuch in Straßburg, im Europaparlament, vorbereitet.

Der Abend ist den Gastfamilien vorbehalten. Die meisten männlichen, deutschen und indischen Schüler und Lehrer, treffen sich zum Public Viewing in der Stadt, da die deutsche Nationalmannschaft am Abend ein Fußballspiel bestreitet. Die weiblichen Kolleginnen nutzen die leeren Geschäfte zum „shoppen“ bevor sie am Abend ein Rendezvous mit „Romeo und Julia“ im Theater haben.

Swabian bakery meets business concern

Swabian bakery meets business concern

MITTWOCH, 25. Juni 2014

Das Wetter ist weiterhin angenehm, warm und schön, jedenfalls für deutsche Verhältnisse. Unsere indischen Gäste allerdings finden Temperaturen von 25 Grad nicht gerade übermäßig warm. Bedenkt man, dass die Abreise bei weit über 40 Grad stattfand.

IMG_5266Wir freuen uns aber sehr, dass wir uns bei Sonnenschein am Mittwoch auf den Weg zur Bäckerei Donner machen können. Heute können sich unsere Gäste alle als Bäckergesellen an der schwäbischen „Brezel“ auslassen. Dieser Programmpunkt hat sich bereits in der Vergangenheit bewährt. Die Schüler mit ihren Lehrern haben sehr viel Spaß an der Herstellung des Laugengebäcks. Nicht feder indische Gaumen kann sich jedoch geschmacklich mit unserer Spezialität anfreunden. Jedoch findet die Kiste Brezeln ihre Abnehmer in der Schule.IMG_5263

Vom Handwerksbetrieb zum Großunternehmen: Die Firma Bosch erlaubt einen Einblick in ihre moderne Fertigungshalle. Gerade die indischen Jungs interessieren sich für die technischen Abläufe und sind fasziniert von den modernen Produkten.

Parallel zum Schüleraustausch mit dem Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium findet ein Lehreraustausch mit dem Seminar Stuttgart statt. Wie auch im letzten Jahr nutzen wir diesen Austausch zum pädagogischen Dialog. Es ist sehr bereichernd, wenn wir auch von den indischen Kolleginnen und Kollegen erfahren, wie in den Schulen dort unterrichtet und gearbeitet wird und es ist tröstlich zu erfahren, dass manche Probleme rund um den Globus identisch sind.

IMG_5265Unsere Referendarin Frau Schiebusch war im letzten Oktober in Indien beim Lehreraustausch des Seminar Stuttgarts dabei und beherbergt nun ihre indische Kollegin. Hier ein Bericht von ihr:

Auch der Lehreraustausch zwischen den Schulen in Sonipat und Delhi ist seit Samstag in vollem Gange. Nach einem individuellen Tag am Sonntag an dem einige den Zoo in Stuttgart oder das Mercedes-Benz Museum besuchten, wurde am Montag die Arbeit forciert.
Alle Lehrer verbrachten den Vormittag mit ihren Hosts in den Schulen und hospitierten, bekamen Schulführungen und hatten somit Einblick in das deutsche Schulleben. Am Nachmittag wurde Stuttgart erkundet. Dazu hatten wir einen sehr informativen Stadtführer, der auch auf unsere Fragen im Bezug auf Bauweise und Skulpturen einging. Die Inder waren fasziniert von der Geschichte und vom guten Gesamtzustand der Stadt. Vor dem neuen Schloss wurden sehr viele Fotos gemacht und das gute Wetter hat seinen Beitrag dazu geleistet.
Am Ende der Führung besuchten wir die Markthalle und auch hier wurden viele Fotos gemacht. Danach fand ein Empfang des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung in Stuttgart statt, bevor alle noch zu einer kleinen Shoppingtour aufbrachen.
Für heute Vormittag steht wieder der Besuch in der Schule an. Am Nachmittag findet ein Austausch zwischen Lehrern aus Sonipat, Dehli und Stuttgart statt. Hier sollen wesentliche schulische als auch pädagogische Aspekte ausgetauscht werden.

Nach dem Lehrermeeting ging es gemeinsam zur Familie Vees zum Essen. Dort wartete bereits ein indisches Buffet und in lockerer Atmosphäre klang der Abend aus.

 

Ein voller erster Tag am PMHG

Ein voller erster Tag am PMHG

DIENSTAG, 24. Juni 2014

P1000693Die Nacht ist kurz. Müde kommen unsere Schüler am Dienstagmorgen mit ihren indischen Gästen in die Schule. Ein gemeinsames Frühstück sollte ihnen die erste Begegnung mit der Schule erleichtern. Die Mensa ist liebevoll dekoriert und ein reichhaltiges frühstücksvuffet wartet.

Schulleiter Wolfgang Krause begrüßt unsere Gäste und die herzliche Umarmung mit Mr. Sharma  machte die Freude des Wiedersehens auch deutlich. Als Zeichen der Verbundenheit mit der Schule bekommen alle indischen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Begleitlehrer, Miss Shikka und Miss Pallavi, ein Schulshirt geschenkt.

P1000690

Das Programm für diesen Tag ist gut gefüllt. Nach dem Frühstück gibt es ein Gruppenfoto, fast schon obligartorisch,  mit allen am Austausch beteiligten Schülern und Lehrern. In der großen Pause begrüßt die gesamte Schülerschaft des PMHG die Gäste. Unter Applaus laufen die Gäste durch ein Spalier von Schülern und werden an unserer Pyramide mit großem Beifall willkommen geheißen. Ein Hauch von Exotik weht über ded Schulhof.

Danach steht schon die Begrüßung der Stadt Leinfelden-Echterdingen durch Herrn Oberbürgermeister Roland Klenk auf dem Programm. Zu Fuß machen sich die Schüler von Echterdingen nach Leinfelden auf den Weg. Dies ist schon eine erste Herausforderung für unsere indischen Gäste. Lange Fußmärsche muss man in Indien nicht absolvieren. Dort gibt es entweder einen eigenen Schulbus oder einen Fahrer.

Der Empfang beim „Lord Mayor“, der mit einem Gruppenfoto vor dem Rathaus beginnt, ist „very interesting“. Herr Klenk erzählt in englischer Sprache über die Stadtgeschichte und die Gemeindereform. Er zeigt auf, wie viele Arbeitsplätze es in der Stadt gibt und was die Messestadt Leinfelden-Echterdingen auszeichnet. Wir haben den Flughafen, ein gutes Straßennetz mit der Autobahn vor der Haustür, eine gute Verkehrsanbindung durch Stadt- und S-Bahn, nur eine Schifffahrtslinie fehlt. Stolz ist man auf die „Brezel“, der „Swabian-Specially“. Diese dürfen unsere indischen Gäste in ein paar Tagen bei der Firma Donner noch selber herstellen.

Auch Mr. Neeraj Sharma, der Schulleiter der Rishikul Vidjapeeth, bedankt sich für das „very warm welcome“, und teilt seine Freude mit, wieder hier sein zu können. Es ist der dritte Besuch in Leinfelden-Echterdingen und der vierte in Deutschland. Er erklärt auch, warum dieser kulturelle Austausch zwischen diesen beiden Schulen so wichtig ist und wie viel die Schülerinnen und Schüler hier lernen. „So many things are different“ und nichts ist so wichtig, als sich in Frieden und Freundschaft zu begegnen und die Kultur des anderen zu respektieren und kennen zu lernen.

Mit dem Eintrag ins Gästebuch der Stadt geht der Besuch beim Lord Mayer zu Ende. Wieder zu Fuß macht sich die Gruppe auf den Weg nach Echterdingen. Dort wartet bereits ein leckeres „Lunch“. Die Kochmütter am PMHG sind bestens gerüstet für den Schüleraustausch mit Indien. Zur Feier des Tages gibtes ein tolles vegetarisches Gericht, das der Schulleiter Mr. Neeraj Sharma mit den Worten lobt: „It’s very tasty. My wife is also cooking this for me“. Die zusätzliche Prise Chilli darf aber nicht fehlen.

Am Nachmittag steht die Besichtigung des Mercedes Benz Museums in Stuttgart auf dem Programm. Mit der S-Bahn geht es in die Stadt. Was soll man jetzt noch sagen: Die Inder lieben diese Autos und vor allem, Fotos mit selbigen. „Selfis“ an allen Ecken und Enden.

Indienaustausch 2014 vom 23.06. – 4.07.2014

Indienaustausch 2014 vom 23.06. – 4.07.2014

MONTAG, 23. Juni 2014

Intensiv waren die Vorbereitungen, viele E-Mails wurden hin- und hergeschickt, bevor am Montagabend, den 23.06.2014, unsere indischen Gäste aus Sonepat, nördlich von Delhi, sicher in Frankfurt auf dem Flughafen landeten. Eine lange Reise lag hinter ihnen. Entsprechend müde waren die Schülerinnen und Schüler.

Frau Weißenborn und Herr Fahrad, unsere kleine Delegation vom PMHG, begrüßten die Austauschschüler mit Ihren Begleitlehrern. Herzlich war der Empfang mit dem Schulleiter Neeraj Sharma, der bereits das dritte Mal die Delegation begleitet. Inzwischen „kennt“ man sich und die Freude des Wiedersehens ist auf beiden Seiten groß. Die Koffer waren schnell sortiert und verstaut. So fuhr man gemeinsam mit dem Bus nach Leinfelden-Echterdingen.

Am späten Abend warteten dort die Gastfamilien. Mit Spannung, und vielleicht auch mit ein wenig Nervosität sah man den Bus kommen. Die erste Begegnung ist immer etwas Besonderes. Die Begrüßung war noch etwas zurückhaltend, obwohl manche Schüler schon per Facebook oder Mail mit ihrem Austauschschüler Kontakt hatten.Trotz Dunkelheit fanden sich Gastfamilien und indische Schüler schnell und zogen dann nach Hause. Die erste Nacht ist dann immer noch eine gewisse Herausforderung, weil doch  viele neue Eindrücke zu verarbeiten sind.