„One – Two! One – Two – Three!“

„One – Two! One – Two – Three!“

Besuch bei der City Wing Rishikul in Sonepat. Ungefähr 1½ Stunden braucht der Bus, um sich aus New Delhi durch die verstopften Straßen ins 40 km entfernte Sonepat zu schlängeln. Der Empfang an der Schule – im typischen Rishikul Grün – ist wie immer herzlich. Einige der Schüler hatten wir schon am Vortag bei einer Sightseeing Tour getroffen. So kommen wir schnell miteinander ins Gespräch.
IMG_6101_1Zuerst werden wir durch die Schule geführt und von vielen Schülern mit neugierigen, aber freundlichen Blicken bestaunt. Wir besuchten die kleinen Kindergartenkinder, die für uns tanzen und singen. „Interaction“ ist das Stichwort und wir bemühen uns nach Kräften mitzutanzen und mitzusingen. S.K. Sharma, der weißhaarige Schulgründer, Mitte 70 mit unglaublicher Energie, hätte es auch gar nicht anders erlaubt. Ständig fordert er zum „Clapping“ (Klatschen) auf, wenn ihm das Ganze zu lahm erscheint: „one, two – clap, one, two, three – clap“
Dann besuchen wir eine von Schülern vorbereitete Ausstellung zum Thema Umweltverschmutzung. Die Schüler haben im „Science“- Unterricht (entspricht etwa unserem NWT) sehr schöne, teils komplizierte und interessante Modelle entwickelt, die zeigen, wie man die Umwelt besser schützen kann. Zudem haben sie Präsentationen vorbereitet, um uns ihre kreativen Modelle näherzubringen. Es gibt Themen wie zum Beispiel einen umweltschützenden Feueralarm oder ein Boot, das sich allein durch magnetische Kräfte fortbewegen kann. Jedes Modell ist gut überlegt und man sieht, wie viel Mühe und Handarbeit die Schüler da investiert haben.
IMG_6147_1In Indien geht nichts ohne Geschenke und auch hier bekommt jeder von uns eine Tasse mit Gruppenbild sowie selbst gebastelte „Dias“, kleine Kerzenständer, die zum Lichterfest Diwali alle Häuser schmücken.
Später werden wir auf die einzelnen Klassen verteilt. Zwischen 30 und 40 Schülern sitzen in den Klassenzimmern – getrennt nach Jungen und Mädchen. Die Schüler und die Lehrer sind sehr offen und stellen uns Fragen, die nicht immer leicht zu beantworten sind. Das Themenspektrum reicht von Hitler bis zur Bundesliga. Auch wir dürfen Fragen stellen und sie erzählen uns vom Kastensystem und den traditionellen Festen Indiens.
Es wird deutlich, wie sehr Lehrer und Schüler sich über unseren Besuch freuen und wie gut sie ihn vorbereitet haben.
Unterschiede zur Venkateshwar Global School in Neu Delhi gibt es schon: die Klassen sind deutlich größer, die Ausstattung ist eindeutig weniger modern. Die Lehrer hier scheinen zumindest bei unserem Besuch etwas weniger streng als die in der Großstadt.

Nadja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.