Gandhiji

Gandhiji

Rajghat – der Ort an dem Mahatma Gandhi verbrannt wurde. Die Inder nennen ihn häufig respektvoll Gandiji als Zeichen großer Verehrung. Wir laufen durch einen Park, ziehen wie immer, wenn wir einen heiligen Ort erreichen, die Schuhe aus und blicken mit Ehrfurcht auf den dunklen Granitstein, auf dem Gandhis letzte Worte, übersetzt „Oh Gott“, eingraviert sind. Die einzigen Farbtupfer sind die orangenen Marigold-Girlanden, die auf dem Stein liegen. Für uns ist der Ort interessant, für die indischen Besucher ist es ein echter Wallfahrtsort.
IMG_6061_1Ich habe den Eindruck, dass Gandhis Lebenswerk zumindest in Teilen der indischen Gesellschaft nachwirkt und so manche Problemlösungsstrategie auf ihn zurückzuführen ist.
Ein Beispiel aus dem Alltag, das ich typisch finde: Mein Austauschpartner Shivam und ich sind nicht immer einer Meinung , meistens in der Frage, ob ich eventuell noch hungrig sein könnte. Er fragt immer besonders höflich nach, ob ich nicht doch noch hungrig sei. Und wenn ich nach fünfmaligem „Nein“ bereits leicht genervt klinge, kommt immer noch ein extrem höfliches „Would you like to eat something?“. Dieser sanfte, aber äußerst hartnäckige Verhandlungsstil erinnert mich sehr an Gandhis Taktik.
Ein großes Anliegen Gandhis, die Beseitigung des Katensystems, ist ihm leider nicht ganz gelungen. Es existiert immer noch, inoffiziell zwar, aber Menschen aus den unteren Kasten werden eindeutig anders behandelt als die aus höheren Kasten. Wird ein Mädchen verheiratet, ist es immer noch üblich, den Partner ausschließlich innerhalb der eigenen Kaste zu suchen. In meinem Haus hier gibt es ein Hausmädchen, das aus einer unteren Kaste stammt. Und als ich Shivam frage, warum Menschen wie das Hausmädchen von Geburt an ein schlechteres Leben führen, war die Antwort „because its tradition“. Seit 60 Jahren gibt es bereits ein Quotensystem, das Indern, die zu niedrigeren Kasten gehören, Zugang zu Bildung und Staatsämtern ermöglicht. Nicht zuletzt Präsident Modi selbst hat davon profitiert. Dennoch haben wir den Eindruck, dass Kastenzugehörigkeit noch immer einen starken Einfluss auf den Lebensweg hat. In diesem Punkt hat sich Gandhijis Traum wohl noch nicht erfüllt.

Georgios

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.